Programm

Detailprogramm der Tagung Gemeinwesenarbeit | 2010:

Soziale Arbeit und Erwachsenenbildung im Dialog
agieren, intervenieren, gestalten
Tagung

4.* – 6. 10. 2010 am Bundesinstitut für Erwachsenenbildung
(*Anreise am 3. 10. 2010 möglich)

DETAILPROGRAMM

4.10.2010 | Montag

  • 14.00 Uhr
    Begrüßung, Margarete Wallmann
    Einleitung, Vorstellung und Programm
    Wolfgang Kellner, Christian Kloyber, Christian Ocenasek, Ingrid Wagner
  • 15.00 Uhr
    Gemeinwesenarbeit in Österreich – der aktuelle Stand
    Referentin: Eva Sing
  • 16.00 Uhr
    Die gemeinwesenorientierte Erwachsenenbildung – gibt es sie?
    Erarbeiten des Tagungsauftrages, Moderation: Monika Kastner, Halit Öztürk
  • 17.00 Uhr
    Forumtheater – künstlerische Intervention und/oder Methode der GWA?
    Referent: Michael Wrentschur
  • 19.00 Uhr
    Forumtheater »KEIN KIES ZUM KURVEN KRATZEN«
    öffentliche Veranstaltung

5.10.2010 | Dienstag

  • 9.00 Uhr
    Gemeinwesenarbeit und Erwachsenenbildung im sozialen Raum, Referent: Christian Reutlinger
  • 11.30 Uhr
    Workshops, Projektpräsentationen in 3 Workshops
  • Workshop 1:
    Garten und Gärtner – Antworten auf Gesellschaftliche Fragen.
    Leitung: Wolfgang Kellner, Christoph Stoik, Stefan Vater

    • Referat: Die Wiederkehr der Gärten: Community Gardening, Guerilla Gardening und Interkulturelles Gärtnern, Elisabeth Meyer-Renschhausen, Freie Universität Berlin
      Präsentation: Der Lernort interkultureller Gemeinschaftsgarten Innsbruck Wilten, Margarete Ringler, Tiroler Bildungsforum
      Statement: Grün und Gärten in der Erwachsenenbildung: Natur, Lernen, Gemeinde, Kamillo Hörner, Steirisches Volksbildungswerk
  • Workshop 2:
    Kultur in Erwachsenenbildung und Gemeinwesenarbeit.
    Leitung: Christian Kloyber, Ingrid Wagner
    Projektpräsentationen der KULTURLOTSINNEN (Linz) und der WIENER FESTWOCHEN AM SCHÖPFWERK; Statement von Ursula Königer (WUK): Community-Ansätze in der Bildungsberatung — Konzepte und Beispiele
  • Workshop 3:
    »Die Mächtigen im Ort – wenn sie wüssten, was sie tun…«.
    Leitung: Karl Hofinger, Christian Ocenasek
    Dialog der Beteiligten mit der Politik:
    LR Doraja Eberle, Bgm. Hannes Heide, Bgm. Peter Oberlehner, LAbg. Cyriak Schwaighofer…
  • 16.30 Uhr
    Ergebnisse und Konsequenzen aus den Workshops
  • 19.30 Uhr
    Der freie Dialog – Sozialer Raum für informelle Gruppenbildung, Zwischenbilanz aus der Sicht von EB/GWA und Soziale Arbeit/GWA
  • 21.00 Uhr
    CLUB 2.0 – „GWA im Wandel der Zeit“
    Gespräch mit Manuela Brandstätter, Karlo Hujber, Anton Rohrmoser, Renate Schnee, Klaus Thien.
    Moderation: Karl Hofinger
    (Interaktive Live-Übertragung unter http://proj.emea.acrobat.com/gemeinwesenarbeit/)

6.10.2010 | Mittwoch

  • 9.30 Uhr
    Dialog – Perspektiven 2011. Foyer im Seehaus
    Moderation: Monika Kastner, Halit Öztürk
  • 12.30 Uhr
    Ende der Tagung

Die Themen der Tagung

Forumtheater „Kein Kies zum Kurven Kratzen“
InterACT – Werkstatt für Theater und Soziokultur, Michael Wrentschur

Das Forumtheater zeigt die Geschichte der Familie Schmölzer, die unvermutet in eine Armutsspirale gerät. Kredit – Arbeitslosigkeit – AMS – Sozialamt – Scheidung – soziale Isolation. Wie kann die Familie diesem Kreislauf entkommen? Über einen künstlerischen und dialogischen Prozess werden Lösungsansätze – unter Einbeziehung von unmittelbar Betroffenen – entwickelt. Das ist die kreative und gemeinsame Herausforderung der Darsteller/innen und des Publikums: Forumtheater hebt die Grenzen zwischen Darsteller/innen und Zuschauer/innen auf. Das Publikum ist eingeladen, sich am Spielgeschehen aktiv zu beteiligen und seinen Ideen Ausdruck zu verleihen.

Höhepunkt und Abschluss der Vorstellungsserie ist am 29. November ein Auftritt im Österreichischen Parlament, ausführliche Informationen: www.interact-online.org

Garten und Gärtnern – Antworten auf gesellschaftliche Fragen
(Workshop 1)

Gärtnerei ist wohl eine der unmittelbarsten Gestaltungen der Lebensumwelt von Menschen, die Ziele reichen von Deckung des Bedarfs an Grundnahrungsmitteln über die Nutzung sinnentleerter Brachen und der naturnahen Freizeitgestaltung bis hin zu Guerillagärtnerei. Guerilla Gardening wurde ursprünglich die heimliche Aussaat von Pflanzen als subtiles Mittel politischen Protests und zivilen Ungehorsams im öffentlichen Raum bezeichnet, vorrangig in Großstädten oder auf öffentlichen Grünflächen. Im Workshop werden die soziale und ökologische Bedeutung von Nutzgärten, Nebenerwerbs- und Kleinsthöfen vorgestellt und diskutiert: z.B. Community Gardens in New York und Nordamerika. Es geht aber ebenso um die kleine Freiheit in bunten Gartengemeinden und deren Beitrag zu einem interkulturellen und solidarischen Miteinander.

Referat: Die Wiederkehr der Gärten: Community Gardening, Guerilla Gardening und Interkulturelles Gärtnern, Elisabeth Meyer-Renschhausen, Freie Universität Berlin
Präsentation: Lernort „Interkultureller Gemeinschaftsgarten Innsbruck Wilten“, Margarete Ringler, Tiroler Bildungsforum
Statement: Grün und Gärten in der Erwachsenenbildung: Natur, Lernen, Gemeinde
Kamillo Hörner, Steirisches Volksbildungswerk

Kultur in Erwachsenenbildung und Gemeinwesenarbeit
(Workshop 2)

Kultur steht in Distanz zu den Leitwerten Nützlichkeit und Funktionieren in der Wettbewerbsgesellschaft.  „Kultur“ im ursprünglichen Sinn (Bedeutung) bezieht sich auf die Pflege und Bearbeitung des Bodens als Lebensgrundlage. (Der Philosoph Paul Liessmann verweist darauf, dass bei der Kultivierung des Bodens, „die Natur selbst“, das Maß und Ziel dieser Veredelung vorgibt.) Die Kultivierung steht insofern quer zur reinen Vernutzung, Bewirtschaftung, Ausbeutung.  Erwachsenenbildung und Gemeinwesenarbeit beschäftigen sich mit Menschen. Gemeinwesenarbeit fokussiert auf das gute Zusammenleben in den gemeinsamen, geteilten Territorien, den Dörfern und Städten. Erwachsenenbildung impliziert, dass Bildung in der ursprünglichen Bedeutung von „Schöpfung, Verfestigung“, kein Privileg von Kindheit und Jugend ist sondern ein lebenslanges menschliches Potential. Kultur bezieht sich auf jene Beiträge zum gesellschaftlichen Leben, die im Abseits von Nützlichkeit und Funktionalität stehen, die getragen sind vom Streben nach Unterhaltung und Expression, nach Phantasie und Freiheit.

Projektpräsentationen: Kulturlotsinnen, Wiener Festwochen am Schöpfwerk
Statement:  „Community-Ansätze in der Bildungsberatung: Konzepte und Beispiele“, Ursula Königer (WUK)

Die Mächtigen im Ort – wenn sie wüssten, was sie tun…
(Workshop 3)

Etablierte Akteur/innen prägen das Zusammenleben vor Ort. Schulen, Pfarrgemeinden, Vereine, öffentliche Einrichtungen… Sie setzen Trends, definieren Werte, Standards, Spielregeln. Damit geben sie Orientierung, wie der Raum genutzt werden kann, gleichzeitig beschränken sie auch die Nutzung des Raums.
Was, wenn Gestaltungswünsche einzelner den Standards widersprechen? Wird dann ausgegrenzt? Oder Nischen angeboten? Neues vereinnahmt? Oder an gemeinsamen neuen Lösungen gearbeitet ?

Die Wirkung etablierten Strukturen sollen in diesem Workshop reflektiert und analysiert werden. Welche Anforderungen sind an dieses Establishment zu stellen, um eine integrierende, demokratische Gestaltung unseres Zusammenlebens zu ermöglichen und zu unterstützen.

Dialog der Beteiligten mit der Politik: Doraja Eberle, Hannes Heide, Peter Oberlehner, Cyriak Schwaighofer…

Im Dialog. Mit dieser Tagung werden unterschiedliche Traditionen des Diskurses rund um Gemeinwesenarbeit verknüpft. Das Netzwerk Gemeinwesenarbeit, getragen v.a. von Lehrenden der Fachhochschulen zu Sozialer Arbeit trifft auf das Netzwerk der Erwachsenenbildung, das sich seit 1979 am BIFEB in Strobl mit GWA auseinandersetzt. Akteur/innen der Gemeinwesenarbeit aus unterschiedlichen Professionen – sowohl aus dem ländlichen als auch aus dem städtischen Räumen -  werden dabei angesprochen, in Auseinandersetzung und Austausch zu treten.

Referent/innen, Expert/innen: Manuela Brandstätter, Doraja Eberle, Hannes Heide, Karlo Hujber, Birgit Kaps, Monika Kastner, Ursula Königer , Elisabeth Meyer-Renschhausen , Peter Oberlehner, Christian Reutlinger, Anton Rohrmoser, Eva Sing , Renate Schnee, Cyriak Schwaighofer, Klaus Thien, Halit Öztürk, Michael Wrentschur…

Zielgruppe: Mitarbeiter/innen der Erwachsenenbildung, der Sozial-, Kultur-, und Gemeinwesenarbeit, aus Regionalpolitik und Verwaltung

Arbeitsgemeinschaft GWA: arge region kultur, Bundesinstitut für Erwachsenenbildung | ig kultur, Kooperatives System der Erwachsenenbildung | Netzwerk GWA: FH Soziale Arbeit – Dornbirn, Innsbruck, Linz, Campus Wien | Österreichische Gesellschaft für Politische Bildung  |Verband Österreichischer Volksbildungswerke, Verband Österreichischer Volkshochschulen

Team GWA/EB/Soziale Arbeit: Rahel Baumgartner, Gabi Gerbasits, Martin Geser, Hakan Gürses, Karl Hofinger, Wolfgang Kellner, Christian Kloyber, Elisabeth Kornhofer, Christian Ocenasek, Christoph Stoik, Stefan Vater, Ingrid Wagner

Veranstalter: bifeb) Koordination, Christian Kloyber

Diese Veranstaltung steht in der Reihe „Dialog Lebenslanges Lernen“ und wird durch Mittel der Europäischen Union und des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur gefördert.

Kein Tagungsbeitrag!

Anmeldung: www.bifeb.at

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>